Zweckverband für Wasserversorgung Pfälzische Mittelrheingruppe
Zweckverband für WasserversorgungPfälzische Mittelrheingruppe

Wussten Sie, dass

Calcium der mengenmäßig am stärksten vorkommende Mineralstoff in unserem Körper ist. In unserem Körper befinden sich ca. 1 - 1,1 Kilogramm Calcium. Davon sind etwa 99 % in Knochen und Zähnen gespeichert. Calcium spielt auch eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, der Reizübertragung in den Nerven, der Verdauung, dem Energiestoffwechsel sowie der Steuerung von Enzymen und Hormonen. Calcium hat entzündungshemmende und antiallergische Eigenschaften.

 

Calciummangel kann zu Osteoporose, zu Muskelkrämpfen sowie zu Herz- und Kreislauferkrankungen führen.


Der tägliche Bedarf liegt bei einem Erwachsenen bei etwa 800 mg, bei Jugendlichen und Älteren über 50 Jahren bei etwa 1.200 mg. Calcium wird überwiegend über Milch und Milchprodukte sowie über grüne Blattgemüse und calciumhaltige Mineralwässer (Gehalt > 550 mg/l) aufgenommen. 

 

Auch unser Trinkwasser unterstützt Ihre Calciumversorgung mit Werten zwischen 23 und 81 mg/l.

 

Magnesium sich im Körper eines Erwachsenen in einer Menge von ca. 20 g befindet. Magnesium aktiviert über 300 Enzyme. Magnesium unterstützt den Energiestoffwechsel und die Funktion von Muskel.- und Knochenzellen sowie des Nervensystemes.

 

Magnesiummangel führt unter anderem zu Krämpfen, Herzrhythmusstörungen, Reizbarkeit, Nervosität, Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit.

 

Der tägliche Bedarf an Magnesium liegt bei einem Erwachsenen bei etwa
350 mg. Hauptlieferanten von Magnesium sind Kakao, Vollkornprodukte, Nüsse, Bananen, Milchprodukte sowie magnesiumhaltige Mineralwässer (> 50 mg/l).

 

Unser Trinkwasser weist Gehalte zwischen 5 und 11 mg/l an Magnesium auf.

 

Kalium das vierthäufigste Element im Körper ist. Es befindet sich in einer Größenordnung von 100 – 150 g in Ihren Körperzellen. Kalium trägt zur Regulation des Wasser- sowie des Säure- und Basenhaushaltes in den Zellen bei. Kalium ist wichtig für die Funktion von Herz und Kreislauf, Nerven.- und Muskelreizen.

 

Kaliummangel führt unter anderem zu Symptomen wie Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Schwindelgefühlen, Muskelschwäche, Herz.- und Kreislaufproblemen sowie Verstopfung.

 

Der tägliche Bedarf an Kalium beträgt etwa 2.000 mg. Hauptlieferanten von Kalium sind Pilze, Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Käse, Fleisch und Fisch.

 

Das von uns bereitgestellte Trinkwasser weist nur geringe Kaliumgehalte von
2 – 5 mg/l auf.

 

Natrium in Ihrem Körper in einer Menge von etwa 100 g vorliegt. Im Blut beträgt die Natriumkonzentration etwa 3,2 g/l. Natrium ist an der Regulation des Wasserhaushalts, des Blutdrucks, des Säure-Basen-Haushalts, am Transport von Nervenreizen, der Muskelentspannung sowie dem Nährstofftransport beteiligt. Natrium wird hauptsächlich über Speisesalz aufgenommen.

 

Ein Mangel an Natrium kann bei starkem Schwitzen, Durchfall und Erbrechen ausgelöst werden, Symptome sind beispielsweise Schwindel, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Bewusstseinsstörungen. Das Trinken isotonischer Getränke schafft hier Abhilfe.

 

Ein Zuviel an Salz kann schädlich sein. Symptome wie Bluthochdruck, Ödeme, Muskelstörungen und Knochenabbau können die Folge sein.

 

Bei einem gesunden Erwachsenen sollte die minimale Zufuhr bei 550 mg bis maximal 6 g (entspricht einem gehäuften Teelöffel) pro Tag liegen.

 

Unser Trinkwasser weist einen Natriumgehalt zwischen 4 und 33 mg/l auf.

 

Phosphor mit einem Gehalt von 700 g im menschlichen Körper ein weiteres Mengenelement ist. Etwa 80 % des Phosphors sind Bestandteil von Knochen und Zähnen. Weitere wichtige Funktionen kommen dem Phosphor bei der Weitergabe von Erbinformationen sowie der Energiegewinnung und –speicherung zu. Phosphor spielt als Bestandteil eines Puffersystemes eine wichtige Rolle bei der Regulation des Säure-Basen-Haushaltes.

 

Ein Mangel an Phosphor ist in der Regel krankheitsdedingt und zeigt sich beispielsweise durch Symptome wie Wachstumsstörungen bei Kindern, Muskelschwäche, Knochenleiden, Müdigkeit sowie Nierenfunktionsstörungen.


Eine Überversorgung an Phosphor tritt bei normaler Lebensweise mit ausgewogener Ernährung nicht auf, sondern ist z.B. auf Nierenfunktions-störungen oder Alkoholismus zurückzuführen. Ein Überangebot an Phosphor führt zur Entmineralisierung von Knochen und Zähnen.

 

Der tägliche Bedarf eines gesunden Erwachsenen liegt bei 700 mg. Den höchsten Bedarf haben Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren während der Hauptwachstumsphase mit 1.200 mg.

 

Lebensmittel, die reich an Phosphor sind, sind beispielsweise Hartkäse und andere Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch sowie Trockenfrüchte, Nüsse und Kakao.

 

Unser Trinkwasser weist einen sehr niedrigen Phosphorgehalt mit weniger als     0,06 mg/l auf.

 

Schwefel ebenfalls zu den Mengenelementen gehört. Im menschlichen Körper sind 150 bis 300 g Schwefel enthalten. Schwefel ist Baustoff für verschiedene Aminosäuren (Bestandteil von Eiweißen) und ist somit für den Körper überlebensnotwendig. Schwefel ist an der Bildung von Insulin beteiligt. Schwefel ist Bestandteil von Haut, Haaren und Nägeln.

 

Eine Unterversorgung ist unwahrscheinlich. Schwefel wird hauptsächlich über Nahrungsproteine aufgenommen. Wichtige Quellen sind Fleisch, Fisch, Eier, Tofu, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse.

 

Schwefel kommt auch in für den Körper toxischen Verbindungen wie beispielsweise Schwefelwasserstoff, Schwefelsäure, Schwefekdioxid sowie Schwefelkohlenwasserstoff vor.

 

In Mineral.- und aufbereitetem Trinkwasser liegt Schwefel als Sulfat vor. Ab einer Konzentration von etwa 300 bis 400 mg/l kommt es zu Geschmacks-veränderungen. Ab einer Konzetration von 600 mg/l wirkt Sulfat abführend.

 

Das von uns gelieferte Trinkwasser weist Sulfatgehalte zwischen weniger als 0,5 bis zu 6 mg/l auf.

 

Chlor ebenfalls zu den Mengenelementen gehört. Im menschlichen Körper liegen etwa 120 g Chlor als Chlorid vor. In dieser Form ist es löslich und für die Regulation des Wasserhaushaltes sowie des Säure.- und Basenhaushaltes unentbehrlich. Chlorid ist an der Bildung der Magensäure beteiligt.

 

Ein Mangel an Chlorid kann bei starkem Schwitzen, Durchfall und Erbrechen ausgelöst werden. Symptome sind beispielsweise Schwindel, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe und Herzfunktionsstörungen.

 

Der tägliche Bedarf eines Säuglings liegt bei etwa 0,2 g/l und bei Erwachsenen bei   0,8 g/l. Die Aufnahme erfolgt vorrangig über Speisesalz und salzhaltige Lebensmittel.

 

Das von uns gelieferte Trinkwasser enthält zwischen 4 und 31 mg/l Chlorid.

 

Eisen zu den lebensnotwendigen Spurenstoffen gehört. Unser Körper enthält etwa 4 g davon. Die täglich erforderliche Aufnahmemenge liegt bei etwa 0,5 g. Eisen ist für die Blutbildung sowie für den Sauerstofftransport und damit den Energiestoffwechsel erforderlich.

 

Bei  Eisenmangel können Müdigkeit, Blässe sowie Einrisse an den Lippen vorkommen. Eine Überdosierung von Eisen, die meist krankheitsbedingt auftritt, zeigt sich beispielsweise durch Magen-Darm-Probleme, Bauchkrämpfe und Schockzustände.

 

Hauptlieferanten für Eisen sind Innereien, rotes Fleisch, Muscheln und Hülsenfrüchte.

 

Unser Trinkwasser enthält bis zu 0,07 mg/l Eisen.

 

Kupfer ein weiteres wichtiges Spurenelement ist. Der menschliche Körper enthält es in geringen Mengen (100 – 150 mg). Kupfer ist Bestandteil von Enzymen z. B. des Eisenstoffwechsels, ist an der Pigmentierung von Haut und Haaren beteiligt, stärkt das Abwehrsystem und hat eine wichtige Funktion beim Wachstum von Knochen- und Bindegewebe.

 

Ein Mangel an Kupfer kann zu Blutarmut mit den zugehörigen Symptomen wie Müdigkeit, Blässe und Konzentrationsstörungen sowie Pigmentstörungen der Haut, frühzeitigem Ergrauen der Haare und häufigem Auftreten von Infekten führen.

 

Kupfer befindet sich in der Nahrung vor allem in Nüssen, Samen, Innereien, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Kakao. Der tägliche Bedarf von Jugendlichen und Erwachsenen beträgt 1 bis 1,5 mg.

 

Doch auch ein Zuviel an Kupfer ist schädlich. Brechreiz, starkes Erbrechen Durchfall, Schädigung von Leber und Nieren, Krämpfe bis hin zu Koma und Tod können Folgen sein. Bei Erwachsenen ist mit Vergiftungserscheinungen erst bei täglichen Aufnahmemengen von über 10 g täglich zu rechnen. Kinder insbesondere Säuglinge sind hier deutlich gefährdeter. In der Muttermilch befinden sich 0,2 mg/l Kupfer.

 

Das von uns gelieferte Trinkwasser liefert einen Kupfergehalt zwischen 0,001 und 0,003 mg/l Kupfer und ist unbedenklich. Kupfer kann sich jedoch bei Kupferleitungen ohne die erforderlichen Schutzschichten oder der Verwendung von Kupfergeschirr aus dem Material lösen und zu erhöhten Kupferwerten führen. Dies ist insbesondere bei der Bereitung von Säuglingsnahrung zu berücksichtigen. Verwenden Sie gegebenenfalls nur kaltes Wasser und spülen Sie solange vor, bis das Wasser kühler wird.

 

Mangan ebenfalls zu den für den menschlichen Körper notwendigen Spurenelementen gehört. Der menschliche Körper enthält etwa 10 bis 40 mg Mangan. Der tägliche Bedarf liegt bei 2 bis 5 mg. 

 

Mangan ist Bestandteil vieler stoffwechselaktiver Enzyme. Mangan ist für die Bildung von Knochen- und Bindegewebe sowie für die Bildung der Schilddrüsen- und Sexualhormone, für die Verarbeitung von Cholesterin sowie für die Speicherung von Glucose in der Leber erforderlich. 

 

Mangan findet sich beispielsweise in Vollkornprodukten, schwarzem Tee und Nüssen.

 

Unser Trinkwasser enthält bis zu 0,008 mg/l an Mangan.

 

Selen mit einem Gesamtgehalt von 10 bis 15 mg im menschlichen Körper sowie einem täglichen Bedarf von 0,05 und 0,2 mg ebenfalls zu den essentiellen Spurenelementen gehört. 

 

Selen ist Bestandteil von Enzymen. Es schützt Zellen vor oxidativen Schäden und somit möglicherweise auch vor Krebs sowie Herz- und Kreislauf-erkrankungen. Selenmangel führt zu verringerter Fruchtbarkeit, eingeschränktem Wachstum, Herzmuskelschäden sowie Darmerkrankungen.

 

Chronische Vergiftungen verbunden mit beispielsweise Haarausfall und Leberzirrhose treten ab einer 10 – 20fachen Zufuhr des Tagesbedarfes auf.

 

Unser Trinkwasser enthält Selen in so geringen Mengen, dass es chemisch nicht nachweisbar ist (< 0,001 mg/l).

 

Hier finden Sie uns

Zweckverband für Wasserversorgung

Pfälzische Mittelrheingruppe
Am Wasserturm 2
67105 Schifferstadt

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0 62 35 / 95 70 - 0

 

24 Stunden-Rufbereitschaft:

0 62 35 / 95 70 - 31

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zweckverband für Wasserversorgung "Pfälzische Mittelrheingruppe"